Körper! /// 24.7.-2.8.2020

24.7.-2.8.2020
Ein kollaboratives Kunstprojekt mit Martina Burandt (Yoga) und  Stefie Steden (AG Minimales Reisen)
im Rahmen der KHB Artist Residency
Programm „extra“: 280€
Bewerbungsformular
for english text please use „select language“ in the menu above


Die Überarbeitung dieses Textes gemäß Corona steht noch aus. Aber fest steht unser Beschluss vom 23.3.2020: Künstler*innen gehen zur Arbeit. Also los!
Körper, brandheißes Thema in aseptischen Zeiten. Trotzdem oder dann gerade halten wir an unserem Plan fest und schreiben für 24.7. bis 2.8.2020 diesen Schwerpunkt aus. Wir laden Künstler*innen verschiedener Genres ein, bevorzugt diejenigen, für die das Spielen/Experimentieren mit dem Körper im Zentrum ihres künstlerischen Schaffens steht, und diejenigen, die das Gehen als Methode nutzen. So treffen sich etwa 6-8 Residency-Künstler*innen aus den Genres Performance, Aktion, Tanz, Schreiben, Zeichnen, Video und Fotografieren. Vom abgelegenen Standort aus werden sie dem nachgehen, was zu erfassen im Moment ganz besonders schwer ist: den Verkörperungen unserer Zeit. Teilnehmer*innen des Spezial können täglich an Martinas Yogastunden und Stefies experimentellen Ansätzen teilnehmen.
Martina Burandt: „Ich arbeite seit rund 30 jahren als Autorin. Durch die Yogapraxis, die ich seit 2006 unterrichte, hat sich mein künstlerischer Ausdruck in den Bereichen Poesie, Zeichnung, Malerei, Skulptur und Tanz – innerhalb und außerhalb meiner eigenen Körpergrenzen – immer mehr Raum genommen. In einigen Denkrichtungen des 8-stufigen Yogapfads wird der Körper als Tempel der Seele bezeichnet, dem wir mit Achtsamkeit und liebenswürdiger Pflege begegnen sollten. Mit ihm nehmen wir die Welt, in die wir gekommen sind, wahr. Wir fühlen, schmecken, riechen, hören und sehen. Durch unseren Körper können wir unserer Seele; unserem Geist Ausdruck verleihen; unser sog. „wahres Selbst“ entfalten. Körper und Geist gehören unabdingbar zusammen; beeinflussen sich gegenseitig.“ martinaburandt.de
Stefie Steden: „Ich bin bildende Künstlerin und arbeite seit den 90ern partizipativ mit Reisen in die nahe Ferne. In der KW 32 werden wir in die sehr nahe Ferne (Körper) verreisen. Hierzu werden wir spezielle Wege nehmen, relevante Orte aufsuchen und notieren, was wir begegnen. Wir werden in Körper reisen, darüber lesen und damit schreiben. Formate gemeinsamen „Reisens“ macht die Körper präsent. Wir schauen auf Imperative, in Bücher, auf Essen, Spaziergänge, auf Konventionen und Wünsche, auf Routinen der Ruhe. Es entsteht ein gemeinsamer Reader.“ minimalesreisen.de
DAS PROGRAMM
Wohnen & Arbeiten

Die experimentelle Gemeinschaft und das Wohnen und Arbeiten in der Einfachheit der KHB sind Bestandteile des Residency-Programms. Daraus ergibt sich ein fruchtbarer kollegialer Austausch und oft nachhaltige Kontakte. Auf Wunsch können Residency-Künstler*innen für die Zeit ihres Aufenthalts in einem unserer drei Zirkuswagen wohnen/arbeiten (Wagen-Beitrag: 20-40€/Tag).
Open Hours
Neben dem gemeinsamen einführender Workshop sind die täglichen einstündigen Open Hours das Herz des Residency Programms. In diesem Rahmen stellen Residency-Künstler*innen ihre Arbeit in Form eines öffentlichen Workshops, eines Vortrags oder mit performativen Mitteln vor.
Show & Sammlung
Während der Residency entstandene Formate (u.a. der Reader oder Anteile daraus) werden im Rahmen einer Veranstaltung/Show am Samstag, den 1.8.20. öffentlich präsentiert und ggf. Teil der Konferenz „Minimales Reisen“.
Teilnehmen
An diesem Projekt können alle professionellen und selbsternannten Künstler*innen teilnehmen. Interessant wird die Reise durch die nahe Ferne, der wir begegnen – und diesseits der Grenzen unseres Körpers. Jede*r Teilnehmende ist Artists in Residency und hat sich beim Open Call gemeldet. Es sind auch Künstler*innen in der Nebentätigkeit willkommen. Was zählt, sind Offenheit, Experimentierfreude und das Interesse am Projekt und dem Thema „Minimales Reisen“. Eine Yogamatte, Woll-/Fließdecke und bequeme Kleidung soll bitte mitgebracht werden.

Facebookmail