Walk the Line /// maximales Zeichnen

Ein kollaboratives Kunstprojekt der AG Minimales Reisen im Rahmen der KHB Artist Residency im Mai 2020


In Peter Bichsels „Die Erde ist rund“ bricht ein Mann auf, um immer geradeaus zu gehen und so schließlich dort anzukommen, wo er aufgebrochen ist. Ein kleiner Teil dieser Strecke geht quer durch Below. AG Minimales Reisen wird diesen Abschnitt sichtbar machen. Wir werden das Dorf Below in einer geraden Linie durchqueren. Wir werden diese Linie – soweit es geht – draußen mit unserer Kreidemaschine und in Innenräumen mit leicht entfernbarem Material markieren. Die nicht markierbaren Räume werden wir begehen oder aus der Ferne sehen. Es entsteht eine sehr große, teilweise unsichtbare Zeichnung. Unsere Erfahrungen mit den Räumen und Menschen halten wir in einem Reisejournal fest.


Show
Auszüge aus der Aktion (und falls es nicht regnet: die Linie) zeigen wir im Rahmen der Ausstellung anlässlich Kunst Offen“ 30.5.-1.6.2020


Skizze für die Linie


„Wir“ sind Teilnehmende der Residency, die sich bis 31.1.2020 beim Open Call gemeldet haben. Auch Künstler*innen in der Nebentätigkeit sind willkommen. Was zählt sind Experimentierfreude und das Interesse am Projekt und dem Thema „Minimales Reisen“.


http://minimalesreisen.de/walktheline20/

Maschinenpark

Um der narkotisierenden Wirkung des Digitalen etwas gegenüber zu stellen, das Körper und Geist gleichermaßen berücksichtigen kann, empfiehlt die KHB die Stärkung des Analogen. Und wie wir an der Macht der vielen digitalen Apps unschwer erkennen, bietet das Angebot von Maschinen einen wirkungsvollen Anreiz zu ihrer Anwendung. Wo Maschinen sind, wollen wir sie benutzen. Diese Welle reitet sich ganz von selbst.
Aus diesem Grunde bauen wir in der KHB einen Maschinenpark auf, der Nutzern und Gästen der KHB auf Absprache zur Verfügung gestellt werden kann. Als erste, und wahrscheinlich rückständigste Maschine haben wir eine wunderschöne Waage erworben, dicht gefolgt von mehreren Näh- und Schreibmaschinen, einen Dia- und einen Tageslichtprojektor, Episkop, Kreidemaschine. Ein freundlicher Spender, der anonym bleiben möchte, beschenkte uns mit einer Maschine, deren Name uns noch unbekannt ist. Es handelt sich höchstwahrscheinlich um ein Hilfsgerät für die Retouche von Silbergelatineplatten. Vielen Dank, n.n.!

Wenn auch Sie Ihre alten Schätzchen einer liebe- und wirkungsvollen Nutzung zurückgeben möchten, so spenden Sie sie. Wir nehmen sie gerne. Auch mit überschaubaren Defekten.