„Name?“: 1. KHB onlineTALK

Name?
Mittwoch, 28.2.2018, 19:15 – 21:00
Wir tauschen uns über den Gebrauch von Namen und fiktiven Identitäten aus
Freunde des Zimmerreisens treffen sich zu einem Gespräch und nennen es KHB onlineTALK. Adi: “Fiktive Namen bieten mir einen Schutzraum, innerhalb dessen ich freier spielen kann. Ich befinde mich zwar in der Öffentlichkeit, aber ich kann den Zutritt des Publikums regulieren. Ich selbst bestimme, wer mir wie nahe kommen darf. Fiktive Namen bieten mir ein ideales Versteck und gleichzeitig die große Bühne.“

Bild: Thomas Wienands

Zimmerreisen im Januar 2018

Am Dienstag, 23.1.2018 reisen wir weiter durch unsere Berliner Zimmer.
Meisterklasse Zimmerreisen: Die Reisenden der laufenden Zimmerreisegruppe zeigen Auszüge aus ihrem Reiseerleben in Berliner Zimmern. Zu diesem Anlass gibt es auch die Möglichkeit (wieder)einzusteigen, Reisepartner kennenzulernen und Termine für eigene Zimmerreisen auszumachen. Vorab angemeldete Gäste können in die nächste Reiseepisode einsteigen.
Info / Anmeldung:
zr.kunsthallebelow.de/anmeldung-zimmerreisen

Zimmerreisen

Wir laden Sie zum Zimmerreisen ein. Was und wann das ist und wie Sie sich anmelden können, erfahren Sie hier: zr.kunsthallebelow.de

Meisterklasse Zimmerreisen: Die Reisenden der laufenden Zimmerreisegruppe zeigen Auszüge aus ihrem Reiseerleben in Berliner Zimmern. Zu diesem Anlass gibt es auch die Möglichkeit (wieder)einzusteigen, Reisepartner kennenzulernen und Termine für eigene Zimmerreisen auszumachen. Vorab angemeldete Gäste können in die nächste Reiseepisode einsteigen. zur Anmeldung

stören und unterstützen

Stören & Unterstützen werden Teil der KHB Sommerakademie 2018 sein. Wir freuen uns schon!

„Ein Besuch an der Nordsee im Frühsommer ließ mich dort draußen im Watt diese Dinger liegen sehen. Große, hässliche Eumel, die dort nicht durch Zufall liegen oder vergessen worden sein konnten neben der ansonsten so wohlsortierten Touristen-Insel. Später im Museum der guten, alten Hermann Lietz Schule lichtete sich die Unwissenheit und ich lernte, worum es ging. Siehe Bild. Zwei Wörter aus dem Text haben mir sehr gut gefallen und sich mir eingeprägt: stören und unterstützen. Ist es nicht genau das, was fruchtbare Gemeinschaften und partizipative Kunst ausmacht? Ist es nicht genau das, wofür ich meine Kinder so liebe? Ist es nicht das, wieso ich zimmerreise oder auf diese Kunsthalle Below am schönsten Ende der Welt schwöre?
Ich nehme mir diese Fragen zu Herzen und gelobe dafür zu sorgen, dass im Institut für ländliche Schönheit noch mehr gestört und unterstützt wird, spätestens nächsten Sommer. Danke, Wissenschaft!“
Adi Looper, 2017

Interessierte Kollegen können mir gerne mailen an adi@kunsthallebelow.de